Geschichte & Stiftung

Ein geschichtsträchtiger Ort

Das ursprüngliche Haus wurde 1828 von Jean-Charles Persil, einem Minister von Louis-Philippe, erworben, der dort 1870 starb.

1880 ging es in den Besitz von vier Pariser Priestern über, die 1898 dort das Haus aus Ziegeln und Steinen errichten ließen. Es sollte den Marianisten, einer katholischen Ordensgemeinschaft, die 1817 von Guillaume-Joseph Chaminade in Bordeaux gegründet wurde, als Seminar dienen.

Sie verließen Antony 1903, um sich in Freiburg in der Schweiz niederzulassen. Nach ihrer Vertreibung aufgrund von antiklerikalen Gesetzen wurde das Gebäude in eine Familienpension umgewandelt.

1965 wurde das Anwesen von den Marianisten erworben.

Wieder zurück in ihrem Haus, aus dem das Maison Saint-Jean und dann das Altersheim der Marianisten wurde, beschlossen die Marianisten 2006, einen Teil des Gebäudes unter dem Namen Maison de l‘ Abbaye der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Im Jahr 2013 wurden 11 Zimmer von Grund auf renoviert und erfüllen heute hohe Ansprüche an Qualität und Komfort.

Marianisten-Stiftung

Die Marianisten-Stiftung, die zur gleichnamigen Ordensgemeinschaft gehört, hat die Entfaltung des Menschen zum Ziel, damit er als eigenständiger und verantwortungsvoller Akteur zur Entwicklung seines Landes beitragen kann. Die Hauptziele sind:

  • Bildung in jeder Lebensphase
  • Anregung des Menschen, sich aktiv an der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung seines Landes zu beteiligen.
  • Begegnungen, gemeinsame Projekte und Austausch von Kompetenzen

Die Stiftung fördert eine Ausbildung, die alle menschlichen Aspekte berücksichtigt, um alle für die Durchführung von Projekten notwendigen Kompetenzen zu unterstützen und zu vernetzen.